Bauen mit Holz - Ausstellung in Oberschönenfeld

Lofo NWHolzbau WRA Logo final 

Das Netzwerk Holzbau im Wirtschaftsraum Augsburg stellt seine Ausstellung "Bauen mit Holz in Bayerisch-Schwaben - Der Weg vom Baum zum Bau" ab September im Naturpark-Haus Oberschönenfeld aus. 

Zeitraum: 13.09.2020 bis 10.01.2021

Veranstaltungsort:

Naturpark Augsburg - Westliche Wälder e.V., NATURPARK-HAUS

Oberschönenfeld

86459 Gessertshausen

Tel. 08238 / 3001 32

 Bauen mit Holz2

Den Flyer zur Veranstaltung finden Sie hier: Bauen mit Holz

 

Doku-Tipp BR: Wassermangel - Trocknet Bayern aus?

Wassermangel - ein Thema, welches Bayern und damit besonders auch die Waldbesitzer beschäftigt.

Die Dokumentation des Bayerischen Rundfunks widmet sich diesem wichtigen Thema und beleuchtet die Ursachen des sog. "Waldsterbens 2.0". 

Ein Blick in die Mediathek des BR lohnt sich: Wassermangel: Trocknet Bayern aus?

 

Wassermangel

Forstliches Gutachten weiterentwickelt

Das System der "Forstlichen Gutachten zur Situation der Waldverjüngung" wurde weiterentwickelt und verbessert. Folgende Änderungen wird es ab dem kommenden Jahr, in dem die turnusmäßige Durchführung wieder ansteht, geben:

- Die sog. "Revierweisen Aussagen" werden für mehr Jagdreviere erstellt. Damit werden Bereiche, in denen das Wald-Wild-Verhältnis noch nicht passt, genauer untersucht. 

- Das Wachstum und die Anteile der verschiedenen Baumarten unter dem Einfluss der Wildtiere werden neu dargestellt und dadurch die Entwicklung der Pflanzen besser beurteilt.

- Die waldbauliche Situation vor Ort wird deutlicher abgebildet. 

- Die Qualitätssicherung wird ausgeweitet.

Waldbesitzer und Jäger können sich beim nächsten Forstlichen Gutachten, beispielsweise wieer durch die Teilnahme an Waldbegängen oder bei der Aufnahme der jungen Bäume bei der Erstellung der Gutachten einbringen.

 Vegetationsgutachten Verbissschutzklemme  Vegetationsgutachten Verfegt
Foto 1: Fichte mit Verbissschutzmanschette Foto 2: verfegte Douglasie

  

5.000 Hektar neue Naturwälder für Bayern

 

Naturwälder bieten bis 2023 auf 10 % der staatlichen Waldfläche Bayerns ein grünes Netzwerk von nutzungsfreien Wäldern. Hier kann sich die Waldnatur frei entwickeln. Die Wälder werden nicht mehr forstlich genutzt, außer die Waldschutzsituation erfordert es zwingend (z.B. wenn Borkenkäferbefall auf umliegende Wälder übergreifen würde). Das Betreten bleibt aber natürlich weiterhin erlaubt und auch die Jagd ist weiter zulässig. 

Das grüne Netzwerk wird jetzt um vier größere staatliche Waldgebiete in Bayern ergänzt: drei ökologisch besonders wertvolle Buchen-Mischwälder im Steigerwald, auf der Fränkischen Platte bei Würzburg und der Frankenalb bei Kelheim sowie weite Teile der Isar-Auwälder zwischen München und Landshut - insgesamt fast 5.000 Hektar kommen dazu. Diese Wälder werden ab sofort nicht mehr forstwirtschaftlich genutzt und können sich frei und ungestört entwickeln. Teil des bayernweiten Netzwerks sind außerdem u.a. 960 Hektar Auwald bei Neuburg a. d. Donau.

Eiche Fugger

Detailinformationen sind auf der Seite des StMELF zu finden: Naturwälder - Bayerns wilde Waldnatur

Informationen der Bayerischen Staatsforsten zum Thema: Bayerns wilde Wälder

Alltagsmasken in Wald-Optik

Wald darf nicht in Vergessenheit geraten

Unser heimischer Wald braucht trotz oder gerade wegen Corona Hilfe, Unterstützung und Aufmerksamkeit - auch seitens der Politik.

Foto Masken

Um in der schwierigen Zeit nicht in Vergessenheit zu geraten wurde den neu- und wiedergewählten schwäbischen Landräten und Landrätinnen Alltagsmasken in Wald- oder Holz-Optik zugesendet. Ziel der Aktion ist es, dass die Politiker bei Benutzung dieser Masken an die Waldbesitzer/-innen denken. 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung